KEA: Deutsche Multimillionäre zu besichtigen

Gerd R. Rueger 21.10.2012

Köln war in der Bonner Republik von Adenauer ff. das prächtige Hinterland der miefig-piefigen 50er-Jahre-Provinz-Hauptstadt Bonn (immerhin der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt, der BRD). Die CDU Adenauers und seiner Epigonen speiste sich aus den feinen Kölner Kreisen, denen der Ex-Kölner OB Adenauer selbst entstammte.

Bis heute schotten sich im feinen Kölner Stadtteil Marienburg die Reichen, Reicheren und Superreichen gegen das Gesindel der einfachen Leute hermetisch ab. Für die unteren 90 Prozent bleiben nur Maloche unter Hartz-IV-Nötigung, prekäre Ausbeutungsjobs und Arbeitgeber-Drangsalierung als Gewerkschafter oder Betriebsrat. Oder nach Ausschluss aus dem Erwerbsleben: Hartz-IV-Elend in entrechteter Verwaltung der sozialen Trümmerlandschaft -siehe Armuts- und Reichtumsbericht, den Rotgrün immerhin einführte (neben Billig-Jobs und H4): So kann man das unter dem Namen „Agenda 2010“ angerichtete Elend wenigstens periodisch dokumentieren.

Doch warum sollen die, die für die Multi-Millionen-Vermögen geschuftet haben oder via Steuergeschenke auf ihre sozialen Grundrechte verzichten mussten (wie etwa Leben, Gesundheit, Bildung, ein menschenwürdiges Dasein), warum sollen wir alle nicht einmal nachschauen, wo unser Geld geblieben ist?

Darum ruft die Kölner Erwerbslosen Initiative KEA zum Spaziergang zu den Reichen auf -eine klasse Idee!  (Und wer bei „Klasse“ auch an Kampf denkt, liegt gar nicht so falsch, denn Klassen entstehen durch den Kampf gegen die Gerechtigkeit und für reiche, schmarotzende Minderheiten mit viel Macht)

Klassenausflug nach Köln-Marienburg

Villa in Marienburg

Die KEAs laden ein zum Sonntagsspaziergang. Wir folgen dem Ruf des Geldes. Am 4. November 2012, 14:00 Uhr, Treffpunkt: Bismarck-Turm, Haltestelle Bayenthalgürtel (KVB-Linie 16, Bus 130).

Villa in MarienburgWo Banker, Unternehmer und Pressefürsten in ihrer eigenen Welt leben. Wo die wundersame Verwandlung von öffentlichen Geldern in privaten Reichtum und kommunale Schulden geschieht. Wo die Stadt Köln geplündert und am Rad der ganz großen Politik gedreht wird. Wo seit 150 Jahren beinahe die selben Familien an der Macht sind. Wo Gärtner, Haushaltshilfen, Privatlehrer, Zimmermädchen, Wachleute, Hausmeister mitunter ein völlig aus dem Ruder gelaufenes Bonzenpack bedienen müssen, als würden wir noch in der Feudalzeit leben. Wo 374 € Hartz-IV-Regelsatz nicht mal die Kosten für den Swimmingpool decken dürften.

Es gibt Menschen, die hausen, andere wohnen (noch), wieder andere residieren. Die Kölner Superreichen haben ihren Stammsitz in Marienburg.

Folgen wir dem Ruf des Geldes, schauen wir uns mal an, wohin das Vermögen der Allgemeinheit abfließt (durch Schuldendienste, Steuerpolitik und Vergabe öffentlicher Aufträge). Und zwar seit über 150 Jahren, weitgehend ungestört durch epochale Regimewechsel – ob von Bismarck zu Hitler, ob von Adenauer zu Schröder und Merkel.

Wir erzählen euch Geschichten, Anekdoten und Hintergründe zu folgenden Stationen: Bismarck-Turm, Burschenschaft Germania, Palais Oppenheim (heute Gerling), Evangelisches Gemeindehaus (Luther meets SA), Zumwinkel-Villa, Anwesen Otto Wolff von Amerongen. Außerdem sehen wir den vergleichsweise bescheidenen Wohnort des Harald Schmidt, passieren den Palast der Gräfin von Ullmann und die Hütte der Familie Schütte.

++

Mehr zu den Aktivitäten der Keas im:

Kölner Erwerbslosen-Anzeiger (KEA)

Engagierte Zeitung für Erwerbslose und solche, die es werden können
++

Auf JasminRevolution siehe auch:

Hartz IV-Front: Moralischer Sieg über Jobcenter Köln perfekt

Gerd R. Rueger 09.10.2012 Köln. Das Jobcenter hat den Schwanz eingezogen und will sich dem ursprünglich für den November angesetzten Prozess gegen die KEA nun doch nicht stellen (Jasminrevolution berichtete). Juristisch-taktisch hat der Rückzug des Jobcenters leider einen größeren politischen Durchbruch verhindert: Es hat vermieden, dass ein gerichtliches Urteil gegen seine Drangsalierung und Demütigung von… Weiterlesen.  8 Kommentare

Kampf gegen Jobcenter-Drangsalierung
Kampf gegen das Verschwindenlassen von Dokumenten Gerd R. Rueger 4.10.2012 Die Politik der Zerstörung des Sozialstaates gehört zum Konzept von “New Labour”, wie es SPD und Grüne in Deutschland einführten und FDP und CDU noch verschärften. Tägliche Schikane auf dem Amt gehört ebenso dazu wie die öffentliche Ausgrenzung von Arbeitslosen, Armen, Alten und Kranken als… Weiterlesen.
Eigenverantwortlich zustechen: Jobcenter-Opfer erlag Individualisierung
Arbeitslose werden entmutigt, gemobbt, vereinzelt Gerd R. Rueger 27.09.2012 Ergebnis der psychischen Belastung war in diesem tragischen Einzelfall, in dem auch eine soziale Isolierung durch Sprachprobleme dazukam, eine Amoktat. Die politische Dimension des Hintergrundes wird medial kaum diskutiert: Das soziale Schlachtfeld, das die Hartz IV-Gesetze hinterlassen haben. Ziel war, die deutsche Arbeitswelt in ein Billiglohn-Paradies… Weiterlesen.
Sieg für Arbeitslose gegen Jobcenter
Gerd R. Rueger 23.09.2012 Vor einem Jahr, im September 2011 platzte drangsalierten Arbeitslosen im Jobcenter Köln-Kalk endgültig der Kragen: Sie organisierten sich und leisteten Widerstand, verteilten Info-Material an die unzähligen stoisch wartenden Leidensgenossen. Die Pseudo-Behörde reagierte mit einer juristischen Eskalation und erteilte gnadenlos Hausverbote, die von der wiederholt durch das Jobcenter alarmierten Polizei durchgesetzt wurden…. Weiterlesen.   3 Kommentare
Straßburg: Whistleblower-Urteil rechtskräftig
“Whistleblower-Urteil” ist rechtskräftig 25. Oktober 2011 — kea19 – KEA – Kölner Erwerbslose in Aktion Das sogenannte “Whistleblower-Urteil” des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vom 21.07.2011 ist rechtskräftig. Damals klagte sich die Berliner Altenpflegerin Brigitte Heinisch vergeblich durch alle gerichtlichen Instanzen in Deutschland gegen ihre Kündigung. Die Kündigung erfolgte unter Berufung auf das gestörte Vertrauensverhältnis und Missachtung… Weiterlesen.**
Straßburg schützt Whistleblower
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte stärkt kritische Mitarbeiter der Jobcenter 22. Juli 2011 – 20:04 – KEA – Kölner Erwerbslose in Aktion Tragen interne Weisungen, Erfolgsdruck und das Ranking der Teams und Sachbearbeiter untereinander dazu bei, dass Mitarbeiter der Jobcenter oft rechtlich falsche Entscheidungen zu Ungunsten Erwerbsloser fällen? Sagen Sie es uns! Die Straßburger Richter wollen… Weiterlesen.

3 Gedanken zu “KEA: Deutsche Multimillionäre zu besichtigen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s