Frauenrechtlerin lehnt Bundesverdienstkreuz ab

Daniela Lobmueh florence_herve-150x150

Florence Hervé, die deutsch-französische Journalistin, Zeithistorikerin und Frauenrechtlerin lehnte die hohe Auszeichnung aus ethischen und politischen Gründen ab, so die junge Welt. Grund dafür sind unter anderem die von den damaligen westdeutschen Bundesregierungen praktizierten Duldungen der faschistischen Regime in Griechenland, Spanien, Portugal und 1973 auch Chile -und ihre heutige brutale Sozialpolitik. Alice Schwarzer, die derzeit wegen Steuerhinterziehung und Schwarzgeldkonten ins Gerede kam, hatte solche Bedenken nicht: Sie nahm den Orden an.

„Ich werde diese Auszeichnung nicht annehmen.“

Ihre Begründung sollte die saturierten Würdenträger beschämen, die nichts tun, aber sich mit dem Ruhm wirklich engagierter Menschen durch billige Bepreisung im Nachhinein schmücken wollen. Florence Hervé: „Wichtigsten Anliegen waren und sind mir die Emanzipation der Frau, Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit, der Frieden und die Solidarität mit den Völkern der Welt, die deutsch-französische Zusammenarbeit, auch im Sinne einer gründlichen Aufarbeitung der NS-Zeit. Dementsprechend habe ich versucht, mich in den vergangenen Jahrzehnten zu verhalten und einzubringen – zumeist gegen die vorherrschende politische Praxis. Das betraf mein Engagement gegen den § 218 ebenso wie den Einsatz gegen die von den damaligen Regierungen in Bonn praktizierten Duldungen der faschistischen Regime in Griechenland, Spanien, Portugal und 1973 auch Chile.“

Durch die Verzahnung von politischem und auf Frauen bezogenem Engagement eröffnet sich früh ein weites HerveArbeitsgebiet für die seit 1969 freiberuflich tätige Publizistin. Das Engagement für die Rechte der Frauen erwächst aus eigenen Erfahrungen: aufgewachsen in einer zwar konservativen, aber verhältnismäßig weltoffenen Familie beginnt Florence Hervé sehr früh ein Studium der Germanistik in Bonn. 1963 machte Florence Hervé in Heidelberg das Übersetzer-Examen. Seit 1969 ist sie freiberufliche Publizistin (Reformé, Deutsche Volkszeitung, Frankfurter Rundschau, Kölner Stadt-Anzeiger, junge Welt u. a.) und in einer Vielzahl frauenpolitischer Vereine und Initiativen aktiv. Sie war Mitbegründerin der Demokratischen Fraueninitiative mit über hundert lokalen Gruppen in den 1980er Jahren. Politisch organisierte sie sich darüber hinaus in der DKP. Bekannt wurde sie insbesondere als Mitherausgeberin der Zeitschrift und des seit 1979 jährlich aufgelegten „Frauenkalenders“ (Wir Frauen).

Die wohlfeilen Sonntags-Demokraten im heutigen Berlin werden kaum begreifen, was es heißt sich gegen die USA und ihre Dominanz einzusetzen -dafür hätten sie aktuell genug Gelegenheit, tun aber nichts. Im eignenen Land werden Millionen Familien, vor allem alleinerziehende Frauen ins Elend getrieben und durch eine brutale Hartz-IV-Bürokratie täglich drangsaliert und gedemütigt. Dieselben Politiker, die dies organisierten und dulden wollen nun ihre Untaten hinter billigem Maulheldentum im sozialen Sektor verstecken, indem sie ihre Preise und Orden verteilen. Da macht eine aufrechte Kämpferin für die Gerechtigkeit nicht mit.

Florence Hervé: „Es widerstrebt mir, eine Auszeichnung vom höchsten Repräsentanten eines Staates anzunehmen, dessen Regierungen selten den Eindruck erweckten, an der Beseitigung von Diskriminierung, sozialer Ungleichheit, an dauerhafter Abrüstung und einer friedensfördernden, gleichberechtigten Zusammenarbeit mit anderen Staaten interessiert zu sein. Derzeit nimmt indes beispielsweise die Frauenarmut wieder zu, an Kindereinrichtungen und Kinderbetreuung wird gespart, die Sorgearbeit wird nach wie vor überwiegend von Frauen geleistet, oft unter prekären Bedingungen und gering entlohnt. Kinder werden so zum „Armutsrisiko“ und Alter als „Problem“ bezeichnet. Zugleich orientiert sich die offizielle Politik in erster Linie an den „Top-Girls“ – und eben nicht an der Mehrheit der Frauen.“

Sollen die hohen Tiere in Berlin und anderswo ihre Orden doch Pussy Riot und den Oben-Ohne-Feministinnen made by Ukraine und Medienindustrie anhängen! Doch Florence ist gnädiger als die es verdienen:

„Zahlreiche Menschen haben sich dafür eingesetzt, dass ich diese Auszeichnung erhalte. Dafür bedanke ich mich ausdrücklich. Ich betrachte es alsErmutigung, auch künftig einzutreten für ein menschenwürdiges, gleichberechtigtes Leben von Frauen und Männern, gegen die Tolerierung von sexueller Ausbeutung und sozialer Ausgrenzung von Frauen, für ein friedliches Zusammenleben der Völker.“

.

6 Gedanken zu “Frauenrechtlerin lehnt Bundesverdienstkreuz ab

  1. Multimillionärin Alice Schwarzer (woher hat die eigentlich all das Geld? Hat das Blatt „Emma“ soviel Profit gemacht?) könnte ja von ihrem Reichtum Florence Herve unterstützen. Der Verzicht auf sonen Orden bedeutet ja auch finanzielle Einbußen durch entgangene Gewinnmöglichkeiten, gut bezahlte Vorträge usw.
    Die Schwarzer selber behauptete ja mal, sie hätte auch kurz überlegt, das Bundesverdienstkreuz nicht anzunehmen („das könnt ihr euch in die Haare schmieren“ war ihre trotzkindhafte Begründung damals), es dann aber doch genommen, weil sie es als „zu arrogant“ empfunden hätte und der „feministischen Bewegung“ diese Ehre nicht vorenthalten wollte. Die „feministische Bewegung“ hat nun aber keine Schwarz(er)geldkonten in der Schweiz, um Hervé zu unterstützen, Schwarzer schon.

  2. Die Willkür unter Hartz IV ist mit der verurteilten Willkür von vor 1945 vergleichbar. Siehe oder vergleiche die durch das BVG verurteilten Naziverbrechen der verbotenen Willkür:
    http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv006132.html Rn. 126 – 144

    Selbstverständlich sind das auch Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die Menschenrechte (AEMR – EMRK) die heute durch Richter und diesen Regierungen begangen und geduldet werden.
    Es sind organisierte kriminelle Banden die die CDU – SPD mit Spenden füttert oder z. B. bei denen wie Bertelsmann/RTL etc., ARD-ZDF Werbung schaltet.

    Und alles unter den Augen und Ohren der NSA – USA, die diese willigen Regierungen in der EU mit Menschenrechtsverletzungen erpressen, wie andere Regierungen global erpresst und sanktioniert werden. TTIP lässt über die CDU – FDP – SPD grüßen!
    TISA lässt über die CDU … grüßen!
    Siehe auch: http://einarschlereth.blogspot.de/2014/07/warum-ist-das-dienstleistungshandelsabk.html

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s