Die Dämonisierung der GDL: Presse-Terror gegen Arbeitskampf

Theodor Marloth GDL_Bahn

Bald werden BILD-Reporter und andere dubiose Journaille ihn wieder quer durch die Medien hetzen: Den Vorsitzenden der GDL, Claus Weselsky. Er wird wieder einmal zur Hassfigur der deutschen Spießer gemacht werden, die in tausenfach hingereckte Mikrofone ihre dümmlichen Beschwerden über Bahnausfälle pöbeln dürfen. Das Verständnis für Arbeitskämpfe ist dem dumpfen Michel von ARD bis BILD ausgetrieben worden und nur so konnte Deutschland Billiglohnland Nr.1 der EU werden. Warum sagt keiner wenigstens den Rentnern, dass die GDL auch für höhere Renten streikt? Die Renten sind bei uns an das Lohnniveau gekoppelt und leiden auch unter der Lohndrückerei der Propaganda-Medien, die sich mal wieder als Büttel der Arbeitgeber betätigen.

Nun geht die Hetze wieder los: „Gehts noch Weselsky?“ trompetet BILD zur reaktionären Hatz auf eine Hoffnung für deutsche Arbeitende. Peter Hahne schwadroniert in Stammtischmanier von einem „Maxi-Monster-Mammut-Streik„, um seine debile BILD-Leserschaft auf die Propagandaschlacht einzustimmen. Das hatten wir doch alles schon, beim letzten Streik.

„Deutschlands dümmste Gewerkschaft“ titelte Spiegel-Online, schoss damit auf die GDL,  „Dieser Streik macht wütend!“, hetzte BILD im letzten Jahr -kommt es jetzt noch schlimmer? Der Bevölkerung wird eine rechtslastige Hirnwäsche verpasst, sie wird aus allen Rohren gegen Arbeitskämpfe aufgehetzt. Nur so, mit dem so erzeugten asozialen Sozialcharakter konnte der Hartz IV-Terror Fuß fassen, konnte eine ausbeuterische Hire-and-Fire-Unkultur die Arbeitswelt verseuchen. Bertelsmann (Abteilung RTL) mit seinen Proleten-Bashing-Shows rund um die Uhr machte es möglich, Bertelsmann (Abteilung Bertelsmann-Stiftung) hatte es ausgeheckt. Medien, think tanks und Pseudo NGOs stehen auf der Seite des Kapitals.

Claus Weselsky erlebte übelstes Medien-Mobbing
Claus Weselsky, hetzten Mainstream-Medien gegen den aufrechten Gewerkschafter, der sich -anders als

GDL_Weselsky

GDL-Chef Claus Weselsky

viele Funktionäre- nicht von den Bossen bestechen lässt, sei „der Radikale unter den modernen Arbeiterführern“ (weil er Lohnerhöhungen fordert, statt sich zu ducken?).  Claus Weselsky sei „unnahbar, hart, er versuche seit Wochen, Deutschland zu lähmen, weil er Egomane sei,  perfide, von Allmachtsphantasien krankhaft besessen“, so pöbelte die Journaille, natürlich immer nur zitierend -jeder Feind der GDL durfte mal so richtig Dampf ablassen. Übelstes, so die Herren und Damen Mainstreamer, stehe „in Blogs“ -wo die hetzerische Journaille es im Zweifelsfall vermutlich vorher selber anonym hingeschrieben hatte. Hätte die Journaille mit solchen Propaganda-Kanonen auf die Bankster geschossen, die 2008 das Finanzsystem vor die Wand gefahren und uns alle in Folge Milliarden weggezockt hatte -eine Regulierung der Investmentbranche wäre wohl kaum aufzuhalten gewesen. Aber man schießt lieber auf Gewerkschafter, in alter übler Tradition.

Der Normalo-Deutsche fügt sich in das, was er als Mehrheitsmeinung wahrnimmt, wie es sich für Duckmäuser und Mitläufer gehört. Sogar die deutschen Rentner machen mit, obgleich mehrheitlich abgezockt und auf dem Weg zur Verelendung in Mülltonnen nach Pfandflaschen wühlend. Grund für den Raub der Menschenwürde unserer Senioren ist die asoziale Politik in Berlin, aber auch die verschärfte Ausbeutung der deutschen Arbeiterschaft. Möglich wird sie durch Medienhetze gegen Gewerkschaften, besonders wenn diese wagen, Lohnforderungen zu stellen. Wenn sie dann auch noch mit Streiks drohen, dann werden „wir alle“ erpresst -und Erpressung ist ein Verbrechen! Mit anderen Worten: Eigentlich gehören Streiks verboten -warum das Streikrecht als unabdingbares Menschenrecht gilt, wird nie gefragt bei BILD, „Spiegel“, ARD & Co. Weil wir ohne Streiks den totalitären Plutokratie ausgeliefert sind, der Diktatur der schmarotzenden reichen Oberschicht!

Hetze gegen Arme, Prekäre und Ausgebeutete

Doch ein Sozialdarwinist wie der BILD-, RTL- und ARD-Konsument kapiert das nicht. Wer sich seinen Mercedes noch leisten kann, spuckt auf die unter ihm dienenden Prekären. Bei wem es wenigstens noch zum Audi reicht, der muckt sich nicht und bibbert um seinen nächsten Ketten-Arbeitsvertrag (legalisiert unter Kohl und weiter unter Schröder). Die Gewerkschaften von Lokführern und Piloten sollten aber als Helden für uns alle gefeiert werden. Sie versuchen, den Trend sinkender Reallöhne umzukehren -den uns die verlogenen Medien niemals deutlich machen. Die Lügenmedien trompeten immer die Version der Bosse: Uns geht doch Gold unter Mutti Merkel! In Indien arbeiten die Lokführer doch auch für Centbeträge! Die Welt geht unter, wenn gestreikt wird! Das ganze Land ist lahm gelegt, wenn die Bahn nicht fährt! usw.usf.

Was wollen die höchstbezahlten Bahnbosse? Für 1.750 Euro netto soll also ein hochqualifizierter Zugführer, der die Verantwortung für das Leben hunderter Passagiere trägt, im Schichtdienst und an Wochenenden schuften, damit die Bahn AG Gewinne „erwirtschaftet“. Die Bahn muss ihre millionenteure Technik und vor allem die geknechteten Arbeitenden rücksichtslos ausbeuten, da sie ja „privatisiert“ ist.  Warum fragt kein hetzerischer ARD-Reporter die am Gleis wartenden Reisenden, ob sie wirklich möchten, dass ihr Zug von einem unterbezahlten, übermüdeten und wegen der Ausbeutung stinkwütenden Lokführer gefahren wird? Oder ob sie es toll finden, dass wegen der Dämonisierung von Streiks die Reallöhne immer weiter sinken und mit ihnen die Renten, so dass alte Leute sich von Mülleimer zu Mülleimer schleppen müssen, um ihre lebensrettenden Pillen bezahlen zu können. Das Geld dafür wurde ihnen ja auch gleich gestrichen: Krieg den Hütten, Geldrausch den Palästen in schnieken Vororten war ja das Motto von Schröder, erst recht das von Angela Merkel.

Streikgründe der GDL

Streikgründe sind neben der Forderung nach fünf Prozent mehr Lohn, eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 39 auf 37 Stunden und eine Begrenzung der Überstunden auf höchstens 50, auch der Anspruch der GDL, nicht nur Lokführer zu vertreten, sondern auch Kontrolleure und andere Bahn-Mitarbeiter. Ihre Position ist schwieriger, weil sie leichter durch schnell angeheuerte Streikbrecher zu ersetzen sind als die hochqualifizierten Lokführer.

Das Mangement der Bahn AG will deshalb, dass diese anderen Berufsgruppen ausschließlich von der Gewerkschaft EVG vertreten werden, die leichter zu beherrschen sind. Kompliziert wird die taktische Situation dadurch, dass die EVG mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi kooperiert. Die EVG entstand vor fünf Jahren durch eine Fusion der Gewerkschaft GDBA mit der Gewerkschaft Transnet, die den Privatisierungskurs des Bahn-Managements unterstützte.

„Mit dem Grundrecht der Koalitionsfreiheit ist untrennbar die Möglichkeit verbunden, eigene Tarifverträge zu schließen und dafür im Konfliktfall auch in den Streik zu treten. Bisher haben alle DB-Angebote darauf gezielt, dieses Recht einzuschränken und die GDL daran zu hindern, Tarifverträge für ihre Mitglieder zu schließen. Nun hat die DB der GDL erstmals einen Tarifvertrag für das Zugpersonal angeboten.“ GDL-Website

50 Stunden bundesweiten Streik hatte die GDL im letzten Oktober beschlossen. Mit ihren über 30.000 Mitgliedern vertritt die GDL ca. 90 Prozent der Lokführer und 30 Prozent der Zugbegleiter. Mehr Mitglieder hat die handzahme Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat knapp über 200.000 Mitglieder – allerdings nur wenige Lokführer. Der Deutschen Bahn AG und der Bundesregierung, die sich die Scheingewinne der Bahn als vermeintlichen Privatisierungserfolg auszahlen lässt, war die Existenz der GDL ein Dorn im Auge.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat deshalb ein Gesetz verabschieden lassen, wonach es pro Betrieb – also eben für die Deutsche Bahn – nur noch einen Tarifvertrag, also auch nur noch einen Tarifpartner geben soll. Das wäre das Ende für eine Lokführergewerkschaft – und ist ein stichhaltiger Grund, einmal richtig zu streiken -wie Gott in Frankreich. Leider wird es schwer, denn wie so oft können sich Regierung und Bahnbosse auf ihre Hilfstruppen bei den Massenmedien von BILD über Bertelsmanns „Spiegel“ bis zu ARD & ZDF verlassen: Gewerkschaftspositionen werden dort nur verzerrt und abwertend hingestellt.

Hinhaltetaktik und nebulöse Ankündigungen führen zum erneuten Scheitern der Tarifverhandlungen. „Während der Vorstand von den üppigen Boni im Champagner baden kann, verhandelt die DB in der 16. Tarifverhandlung rund 30 Stunden nach derselben Methode: Es kann nicht sein, was nicht sein darf“, so der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) Claus Weselsky. „Die DB will die Spaltung der Lokomotivführer mit aller Macht aufrechterhalten und versucht die GDL zu zwingen, die Lokrangierführer als billigen Jakob im Tarifvertrag zu verankern.“ GDL-Website

Medienhetze gegen GDL-Chef Claus Weselsky

Staatsmedien hetzen gegen die GDL, Privatmedien sowieso. Aber auch das angeblich unabhängige Wikipedia hetzt mit. Dort werden die übelsten Beschuldigungen gegen Weselsky wiederholt, unkritisch Hetzmedien wie „Der Westen“ („Weselsky -Buhmann der NAtion!“) herbeizitiert, ein „umstrittener GDL-Streik“ habe im Herbst 2014  umfassende Kritik an Weselsky ausgelöst. Vorgeworfen würden ihm „insbesondere mangelnde Verhandlungsbereitschaft und das Bestreben, den Machtbereich der GDL zu erweitern – zu Lasten der Bahnkunden.“  Wikipedia plappert ungehemmt allen Dreck nach, den man dem Gewerkschaft angehängt hat: Die bösen Gewerkschaften wollen nicht verhandeln! In Wahrheit wollen sie nicht die Ausbeuterei hinnehmen, die Bahnbosse mit Hinhalte-Taktik durchboxen wollen. Die böse GDL tut alles zu Lasten der Kunden! So hetzt man Menschen gegen Streiks auf, die sich natürlich nicht gegen die Kunden, sondern gegen die Bosse richten, die den Kunden ihr Fahrgeld abknöpfen. Wenn man die Bosse vom fetten Profitieren abhalten könnte, ohne den Kunden zu schaden -die GDL würde es sofort tun. Es ist daher eine üble Propagandalüge der Lügenmedien, es so darzustellen als wollte die GDL den Kunden schaden.

Kritisiert würden laut Wikipedia auch die „Streiklänge von 50 Stunden bzw. 61 Stunden“ (in Frankreich würde man darüber lachen!) und der Streiktermin an einem der verkehrsreichsten Wochenenden des Jahres, an dem zudem die offiziellen Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag des Mauerfalls anstanden. Unerhört! Eine Gewerkschaft, die die dann streikt, wenn die Bosse es auch merken, statt nachts um 3 Uhr in Hintertupfingen, wo keine Auswirkungen zu befürchten wären! Der heutige Medienkonsument wird für dumm verkauft oder ist schon weichgeklopft von den ständigen Lügen, wenn solche billigen Argumente noch verfangen. Sogar Nationalismus und Antikommunismus werden letztlich von Wikipedia gegen die Arbeitskämpfer mobilisiert: Unser heiliger Mauerfall-Gedenktag! Na, dafür wühlt deine Omi doch gerne weiter im Müll nach den Pfandflaschen -damit ein paar feiste Bonzen ihren schönen Mauerfall ungestört feiern können. Vielen Dank Wikipedia! Auch du hast Bertelsmann (mit dem Konzern hat Wikipedia Deutschland eine Kooperation) und seine Agenda 2010 mit Hartz IV erst möglich gemacht! (Änderungen der einseitigen Darstellung sind vergeblich: Die „Wikipedianer“-Löschtrolle zensieren sofort alles, was ihrer reaktionären Ideologie widerspricht.)

14 Gedanken zu “Die Dämonisierung der GDL: Presse-Terror gegen Arbeitskampf

  1. Wenn man von der Politik und von den Medien kritisiert und gehasst wird, weiß man, dass man auf dem richtigen Weg ist. Anstatt auf die Gewerkschaft drauflos zu schimpfen, sollte man es mit der Bahn machen. Schließlich gibt sie ihren Angestellten nicht genügend Geld und Zeit. Sie ist somit der Erzeuger des Streiks!

  2. Ich sche mich fast, ein Deutscher zu sein, wenn ich diese ekelhafte Hetzpresse sehe, diese widerwärtigen Hass- und Hämesendungen im Fernsehen einschalte. Weselsky ist einfach ein guter Mann, der seinen Job gut macht: Für die Arbeitnehmer kämpfen (ohne sich, wie viele Gewerkschafter, von den Bossen kaufen zu lassen). Wäre Weselsky ein Manager, er würde mit Gold und Rosenblüten von der Lügenpresse überschüttet. Aber er ist Gewerkschafter, also Kommunist, Satan persönlich! So hetzen diese debilen Pressedeppen, pinklen sich damit ans eigene Bein, denn auch ihre Löhne wurden kleingehetzt und auch sie müssen immer mehr hetzen für weniger Geld. Hirnlosigkeit und Duckmäuserei -wer anderes schreibt oder sagt wird gefeuert.

    • ein großes HOCH der GDL und ihrem Chef. Wenn der GDL es will, stehen alle Räder still! Alle, die gegen die GDL pöblen sollten für mindestens 4 Wochen umsonst 80 Stunden die Woche dem Kapital zu Diensten sein. Proletarier aller Länder vereinigt euch. Nieder mit dem Kapital, gegen die Massendummheit.
      Bravo, weiter so!

    • Wieviel Millionen haben die Vorstände eigentlich 2014 eingesackt ? Wem gehört denn die DeutscheBahn ? Aber wenn die Deutsche Bank mal eben 2,5 Milliarden Konventionalstrafe zahlen muss ( bis 7 könnten es noch werden), interessiert das die Wenigsten . Ich finde den Link leider nun nicht, aber jemand hat mal gerechnet, das die geforderte Lohnerhöhung mal eben 100 Millionen p.A.kosten würden…Peanuts !!!

    • Dazu wäre noch zu Sagen das Abend für Abend sehr viele Deutsche Michels vor den Nachrichten ARD und ZDF und wie sie Alle heißen Sitzen und sich Berieseln lassen, Die Glauben ja fasst selbst was Sie erzählen und dafür Zahlen wir noch Gebühren!!!!!

  3. Lächerlich!

    Geht es euch allen so schlecht? Hättet ihr was gescheites gelernt und ordentlich gearbeitet, gäbe es auch eine vernünftige Rente. Diese Heulerei ist zum kotzen, lauter asoziale, die die Schuld für ihre Unfähigkeit beim Staat suchen. Die Bahn Mitarbeiter gehören entlassen und der Zugverkehr automatisiert, die Technologie ist dafür da. Und bis dahin Lohnkürzungen für dieses jämmerliche Pack!

    • Ähmmm…was hast Du denn geraucht ? Oder bist Du von Haus aus Reich und brauchst nicht zu arbeiten ? Soviel Blödsinn in so wenigen Zeilen habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Lockführer sind jämmerliches Pack….. nunja, dann bin ich ja froh, das Du was Gescheites gelernt hast + Dich über Deine Rente freuen wirst . Hiermit ernenne ich Dich zum Ober-Troll ! Gratulation ! Haste Dir verdient !

    • Fangen wir doch mal mit deinem Lohn an Markus. Automatisieren wir doch Deinen Arbeitsplatz gibt es bestimmt auch ne Lösung, Schluss mit Lustig
      Urlaub auf Balkonien statt Teneriffa…Groß Kotz

  4. Man mag es kaum glauben, aber ich habe vorhin ausnahmsweise mal das heute-journal gesehen und da hat ein gewisser Klaus Kleber – ja wirklich, genau der! – und jetzt kommt das, was man wirklich kaum glauben mag – den Beitrag über die Streiks auffallend mit Pro-GDL Schlagseite moderiert und am Ende darauf hingewiesen, dass Deutschland einen vergangenen Bahnstreik, der sogar 10 Tage gedauert hat, auch überlebt habe!!!

    Nicht zu fassen. Wenn er jetzt bald noch Russland gegen die NATO-Expansion verteidigt und Merkel auffordert, wegen der BND-Affäre den Hut zu nehmen, falle ich wirklich vom Glauben ab.

  5. Alles von langer Hand geplant. Die Konzernmedien wollen durch diese Dämonsieirung der GDL den Wirtschaftstotalitarismus ausbauen.
    Auch die Panimkmache vor dem Bankencrach udn Crash des Euros:
    Es ist ein Teil eines globalen Plans
    1.um einen Vorwand zu haben in der gesamten Welt neoliberale Reformen
    durchzuführen

    Außerdem ist es ein Angriff der Wallstreet udn City of London auf den Konkurrenten:Ziel von den Briten und USA ist es die EU/Euro auf das wirtschaftliche Niveau von Mexiko herunterzuwirtschaften, um die Dominanz der US-Dollars und der US-Konzernen überhaupt die US-Hegemonie zu sichern:
    http://www.voltairenet.org/article187423.html (ganz unten im Artikel)

    FED druckt Geld (QE-Programm) um die gesamte Welt aufzukaufen und teuere Firmenübernahmen für die US-Eliten zu finanzieren. Dadurch werden die US-Konzerne noch mächtiger und die US-Dollar-Dominanz wird gefestigt
    http://marktorakel.blogspot.de/2014/05/bekommen-us-konzerne-frisch-gedrucktes.html

    DIe Globalisierung wurde von einem US Ideologen mitentworfen und forciert um die gesamte Welt zu amerikanisieren
    http://www.konjunktion.info/2015/04/geopolitik-die-globalisierung-als-schluessel-der-weltweiten-us-dominanz/

    Die Überschuldung und die Schuldenkrise innerhalb der EU sind gewollt und Teil eines großen Plans. Schuldenschnitte oder Insolvenz von Staaten sind nicht vorgesehen.
    Denn Ziel ist es die EU in eine Zinsknechtschaft von der Finanzindustrie (Londoner Club, Pariser Club,IWF und IIF) zu treiben.
    Konsequenz-> die Finanzelite wird durch die Schuldenkrise noch viel mächtiger
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=327

    Durch TTIP,TiSa soll der Wirtschafts Totalitarismus ausgebaut werden:
    1.) geheime Schiedsgerichte
    2.) http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/04/22/ttip-geheimplan-konzerne-erhalten-mitwirkung-bei-nationaler-gesetzgebung
    3.) http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/11/26/eu-steuerzahler-muessen-risiken-fuer-private-investoren-uebernehmen/

    • Die Globalisierung hat Längst begonnen die Amerikanische Globale Übernahme auch, wir in Deutschland sind Zeit 14/18 Eigentum Amerikas aufwachen…..

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s