NATO und BILD erklären Putin zum Satan Nr.2

Manfred Gleuber

Putin will nur, was Merkel auch will: Eine vierte Amtszeit. Dafür schimpft man ihn einen Autokraten, einen Diktator gar, einen neuen Hitler -und jetzt sogar Satan (BILD). Dabei nutzt BILD eine Nato-Parole (die neue russische Rakete „Sarmat 28“ wurde in „Satan 2“ umgetauft) und eine dreiste Lüge: Putin habe mit dieser Rakete Europa bedroht. BILD formuliert raffiniert: „Angst vor Satan 2 -Putin richtet Atom-Rakete auf Europa“, man weiß also nicht, ob „Satan“ Putin oder die Rakete sein soll. Aber das Putin-Bild daneben spricht Bände: Man hat den russischen Präsidenten zur widerlichen Bestie gephotoshopt. Goebbels „Stürmer“ hatte schon dezentere Hetze im Programm.

Putins Raketen-Angeberei stand -anders als in den Westmedien– jedoch nicht im Mittelpunkt, wenn sie auch den Nationalstolz seiner Wähler kitzeln sollte, wie man annehmen kann. Sie folgte nach zwei Stunden die den innenpolitischen Problemen Russlands gewidmet waren: Armut, Arbeitslosigkeit, Korruption will Putin bekämpfen. Das Bild, das Putin von Russland zeichnete, war das eines Landes, welches seine Modernisierungsdefizite angehen und die ersten fünf Volkswirtschaften der Welt einholen will: USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich.

Damit will Putin die Lebensqualität seiner Bevölkerung entscheidend verbessern. Vervielfachung des Wohnungsbaus, schnelles Internet bis in die Arktis, medizinische Basisversorgung in allen Dörfern ab 200 Einwohnern, die Annäherung des Rentenniveaus an den zuletzt verdienten Lohn – die Liste der innen- und sozialpolitischen Prioritäten war lang. Wahlkampf, wie man ihn sich in seiner Konkretheit auch einmal von Merkel wünschen würde. Wenn Putin seine Pläne in einem sechsjährigen Planungshorizont formulierte und dieser mit seiner vierten Amtszeit zusammenfiele, war das natürlich kein Zufall. Während der Westblock seine Putin-Troll-Hysterie bis zum Exzess treibt, setzt Moskau auf ruhige Weiterentwicklung und will Trump mit Stärke an den Verhandlungstisch bringen.

Putins Rakete zielte auf Trumps Protzvilla, nicht auf Europa

Putin Wahlrede 2018

In einem Video sah man bei Putins Wahlrede keine Rakete auf Europa treffen, sondern wie die neue Sarmat 28 auf Florida zusteuerte, genau auf Donald Trumps protzigen „Mar-a-Lago“ Palast in Palm Beach. Russland hat nach Angaben von Präsident Wladimir Putin einen prinzipiell neuen Raketentyp entwickelt, gegen den alle US-amerikanischen Abfangraketen nutzlos seien. Putin erklärte gegen Ende seiner Botschaft an die Abgeordneten beider Parlamentskammern, die neue Rakete sei mit einem internen Atomreaktor ausgerüstet, der ihr eine praktisch unbegrenzte Reichweite verleihe. Gleichzeitig besitze sie die Manövrierfähigkeit eines Marschflugkörpers einschließlich der Möglichkeit, extrem niedrig und so für jedes Radar unbemerkbar sowie auf wechselnden, nicht den Gesetzen der Ballistik unterliegenden und daher für den Gegner nicht berechenbaren Routen zu fliegen. Das neue Gerät habe bei Tests Ende 2017 seine Praxistauglichkeit bewiesen. Alle existierenden Raketenabwehrsysteme seien überwunden worden, so jw. Die russische RTdeutsch freute sich:

Das hatte niemand erwartet. Am Donnerstagmittag stellte Wladimir Putin während seiner Rede vor der Föderalen Versammlung in der Manege, einem Veranstaltungssaal unweit des Kreml, mithilfe von Videos die neusten strategischen Waffen vor, welche Russland einsetzen will, sollte es angegriffen werden. Seine Rede vor der Föderalen Versammlung, zu der Abgeordnete, Gouverneure, Minister und Vertreter der religiösen Gemeinschaften eingeladen werden, hält der Präsident einmal im Jahr. Sie hat programmatischen Charakter. An der Rede wird monatelang gefeilt. Zahlreiche Spitzenbeamte haben mit Informationen und Zahlen ihren Beitrag zu der Rede geleistet. Jetzt, zwei Wochen vor der Präsidentschaftswahl, bei der Wladimir Putin mit großer Wahrscheinlichkeit wiedergewählt wird, hat die Rede eine mobilisierende Wirkung, damit die Menschen an die Wahlurnen kommen…

Putin Ansprache RTdeutsch

Die Versammlung applaudierte mehrmals spontan. Einmal standen die Gouverneure und Abgeordneten auch auf und klatschten im Stehen. In der Live-Übertragung des russischen Fernsehens wurden immer wieder auch Gesichter einzelner Teilnehmer gezeigt. Bei einigen Teilnehmern sah man während der Waffen-Präsentation ein zufriedenes Lächeln, bei vielen anderen aber auch so etwas wie Angst. Sicher war das keine Angst vor Putin, sondern Angst vor einem großen Krieg, der immer näher zu rücken scheint.

Im Westen tat man empört wie BILD bis angespannt-übertrieben gelassen, man habe alles gewusst, habe ja die beste Spionage der Welt usw. Trump reklamierte natürlich die größten und besten Raketen zu haben und Putins Raketen jederzeit abschießen zu können. Hintergrund der russischen Aufrüstung ist die zunehmende Kriegstreiberei der Nato, besonders in der Ukraine (wohin die USA immer mehr Waffen liefern, auch an Extremisten, Russenhasser und andere Faschisten). Aber die Umzingelung Russlands mit Hunderten von US-Militärstützpunkten, der Wirtschafts- und Medienkrieg des Westblocks tragen auch nicht zur Entspannung bei. Im Netz findet man absteits des Mainstream mit seinem „der Russe ist Schuld“ und „Satan Putin“-Gehetze auch andere Meinungen:

Seine deutliche Warnung und Beschreibung der neuen militärischen Fähigkeiten wird die Kriegshetzer im Westen ins Schwitzen bringen und hoffentlich von ihrem aggressiven Vorgehen gegen Russland abhalten. Alle diese Systeme können mit konventionellen oder nuklearen Gefechtsköpfen ausgerüstet werden. Das bedeutet nicht nur, dass die gesamte ABM-Anstrengung der USA jetzt nichtig und nutzlos ist, sondern dass die US-amerikanischen Flugzeugträger-Kampfgruppen nur noch gegen kleine, wehrlose Nationen eingesetzt werden können. Die völlige Vernichtung der USA und auch Europa ist garantiert, sollten die Politiker und Generäle verrückt genug sein, Russland oder einen Alliierten angreifen zu wollen. Das schließt auch Israel ein, denn die Zionisten haben die Absicht, den Libanon und Syrien anzugreifen… und den Iran. Freeman auf Schall+Rauch

 

 

Jan Kuciak: Wieder Finanzmafia-kritischer EU-Journalist ermordet

Manfred Gleuber

Velka Maca, bei Bratislava (Slowakei) Dort wurden am Montag der 27-jährige Journalist Jan Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova erschossen. Kuciak schrieb für Aktuality.sk, wo er vor allem über Fälle von mutmaßlichem Steuerbetrug berichtete. Vor seiner Ermordung hatte er für einen Artikel zum Einfluss der „italienischen Mafia“ auf die slowakische Regierung recherchiert. Wie beim Mord an Daphne Caruana Galizia vor drei Monaten ging es um die Korrumpierbarkeit der EU-Regierungen durch großes Kapital, dass sich für schmutzige Geschäfte bekanntlich gern der Mafia bedient. Sieben zunächst festgenommene Verdächtige wurden heute wieder auf freien Fuß gesetzt.

Jan Kuciak, ermordet 2018

Der konzerntreue Staatssender Deutschlandfunk behauptete, Kuciak hätte nur „zu Verbindungen von Wirtschaft und Politik“ recherchiert -so kann man das auch nennen. In Westmedien wird in solchen Fällen gern Putins Russland herbei zitiert (Wadenbeißer im Dienste ihrer Herren), ungeachtet einer Vielzahl von Fällen in den USA und der EU (von prowestlichen Ländern wie Mexiko, zu schweigen, wo ganz andere Dimensionen des Mordens herrschen). Doch hier geht es um Westkonzerne, Westmafia und Westkiller, auch wenn die Slowakei offenbar östlich genug liegt, um dem Mord etwas mehr Aufmerksamkeit zu zollen als politischen Morden in den USA etwa an Clinton-Kritiker Seth Rich (die komplett totgeschwiegen werden).

Sex- und Mafia-Skandal des Ministerpräsidenten

Jan Kuciak hatte bis zu seiner Ermordung Verbindung zu einer italienischen Mafiagruppe, die für politische Korruption eingesetzt wurde. Das geht aus der Veröffentlichung einiger Ergebnisse seiner „letzten Recherchen“ unter dem Titel Das Model, die Mafia und die Mörder hervor. Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren in der Nacht zu Montag erschossen in ihrer Wohnung in in Velka Maca, 65 Kilometer östlich von Bratislava, aufgefunden worden. Die Polizei geht von einen Zusammenhang mit seiner investigativen Arbeit aus.

Publiziert hat die Recherchen das „Reportageprojekt für Organisiertes Verbrechen und Korruption“ (OCCRP) zusammne mit dem Tschechischen Zentrum für Investigativen Journalismus (CCIJ), dem Investigativen Berichterstattungszentrum Italien und Aktuality.sk, einem Team investigativer Reporter in der Slowakei, für das Kuciak arbeitete. Demnach stand am Anfang des Enthüllungsprojekts die Frage, warum der slowakische Ministerpräsident Robert Fico die damals 27-jährige Maria Troskova als Assistentin angestellt hatte. Troskova, die zuvor als Oben-ohne-Model gearbeitet hatte und Miss-Universe-Kandidatin war, hatte relativ wenig politische Erfahrung vorzuweisen.

Dies ist war erste Mord an einem Journalisten in der jungen Geschichte der Slowakei. Nicht nur dort hat er Entsetzen ausgelöst. „Es ist für uns alle nur sehr schwer zu ertragen und ich bin traurig, verzweifelt und frustriert. Unser Kollege ist wegen seiner Arbeit ermordet worden, aufgrund dessen, was er geschrieben und gesagt hat? Das ist widerlich“, sagte Jaroslav Kmenta, einer der bekanntesten Investigativjournalisten Tschechiens. Der slowakische Polizeipräsident gab sich ebenfalls entsetzt: „Es ist ein beispielloser Angriff auf einen Journalisten und die Slowakei hat noch nie ein so schweres Verbrechen erlebt.“ Ob ihm die Enthüllungen Kuciaks angenehm gewesen wären, weiß man nicht. Seinem Chef, dem Ministerpräsidenten Robert Fico, sicher nicht.

Der Tod des 27-jährigen Journalisten und seiner Lebensgefährtin haben die Slowakei schockiert. Präsident Andrej Kiska zeigte sich „erschüttert und erschrocken“ durch die „kaltblütigen Morde“. Eine Gruppe slowakischer Chefredakteure sagte, der Mord an Kusniak sei „gegen die Meinungsfreiheit und das Recht der Bürger gerichtet, die Mächtigen und Gesetzesübertreter zu kontrollieren“. Kulturminister Marek Madaric, der Ficos Partei angehört, trat am Mittwoch zurück. Reportern sagte er: „Nach dem, was passiert ist, kann ich mir nicht vorstellen, einfach ruhig in meinem Ministersessel sitzen zu bleiben.“

Vom Toten kritisierter Präsident Fico warnt: Tragödie nicht ausnutzen

Fico dagegen warnte auf einer Pressekonferenz davor, „eine Tragödie politisch auszunutzen“, nachdem Oppositionspolitiker Mitgliedern seiner regierenden Partei Verbindungen zu den Morden vorgeworfen hatten. Fico nannte Troskova nicht namentlich, aber er warnte die Medien auf einer Pressekonferenz davor, voreilige Schlüsse zu ziehen. „Sie bringen unschuldige Menschen in Zusammenhang mit einem Doppelmord. Das geht zu weit.“

Der Ministerpräsident musste sich aber auch Kritik dafür gefallen lassen, was ein Journalist auf der Konferenz als einen „vulgären“ Werbegag bezeichnete. Fico, Innenminister Robert Kalinak und Polizeipräsident Tibor Gaspar standen neben einem Tisch voller Geldbündel, der von einem maskierten und bewaffneten Polizeibeamten wurde: Fico hat eine Million Euro Belohnung für Informationen versprochen hat, die zur Verhaftung der Mörder führen, so derfreitag.