Elbe: Jahrhundertflut2.0 schockt Klima-Leugner

Prometheus und Ludwig Virchow  07.06.2013

Schon die zweite „Jahrhundertflut“, bevor das Jahrhundert noch die Pubertät erreicht. Seit die gruselige „Klima-Katastrophe“ sich im Sprachgebrauch zum zahmen „Klimawandel“ abschwächte, suchen wir nach Zeichen und Beweisen für die CO2-Wirkungen. Klima-Skeptiker leugnen, dass unser Klima sich ändert -sie geraten nun unter Druck: Warme Luft saugt Wasser an und sorgt für mehr Regen. Folge bei uns: Eine Jahrhundertflut jagt die nächste.

Die Klima-Skeptiker leugnen, dass unser Klima sich ändert und insbesondere, dass CO2 etwas damit zu tun hat. Sie stehen unter dringendem Verdacht, von der Petroindustrie bezahlt zu werden, die unter dem miesen CO2-Image leidet. Und die Klimaleugner, wie ihre Gegner sie nennen, geraten nun unter Druck: Warme Luft lässt unzweifelhaft mehr Wasser verdunsten und sorgt so global für mehr Regen. Das wäre schön in der Sahara, wo aber leider der Wind die Wolken nicht hinträgt. Folge bei uns in Mitteleuropa, wo an den Alpen die prallen Wolken schön abregnen, ist leider: Eine Jahrhundertflut jagt die nächste, http://polpix.sueddeutsche.com/polopoly_fs/1.911981.1355930753!/httpImage/image.jpg_gen/derivatives/208x156_fit/image.jpgMilliardenwerte werden weggeschwemmt, Hundertausende stehen in verschlammten Häusern, die dabei entstehende Giftbrühe quirrlt den Dreck unserer Industriegesellschaft tief in den Boden und Richtung Meer. Umwelt und Gesundheit leiden am Klimawandel. Die Klimaleugner stehen stumm und betreten dabei und sehen ihre mühsam aufgebaute Verleugnungs-Front einbrechen.

Wikileaks, Clima-Gate und US-Depeschen

Dabei hatten die Klimaleugner einen so schönen Wikileaks-Erfolg, als sich in den US-Depeschen Hinweise fanden, wie die US-Diplomatie die Fäden zog, um mit Geld und Macht eine Klima-Einigung 2009  in Kopenhagen (Flopenhagen) zu erzielen.

Klimaskeptiker.info: „WikiLeaks-Depeschen zeigen, wie die US-Regierung mit Geld und diplomatischem Druck ein Klimaschutzabkommen nach ihren Vorstellungen erzwingen will
Der UN-Klimagipfel von Kopenhagen im Dezember 2009 ist grandios gescheitert. Die Ziele der „Klimaschützer”, ein verbindliches Abkommen abzuschließen, den entwickelten Ländern hunderte von Milliarden Euro abzunehmen und die Wirtschaft in den Industrieländern durch weitere Emissionsbeschränkungen zu schädigen, wurden nicht erreicht. Hinter den Kulissen arbeit die Obama-Regierung seitdem daran, ihre Vorstellungen vom Umbau der Weltwirtschaft doch noch durchzusetzen.“

Danach zitieren die Klimaleugner einen Guardianartikel, der dies aus den Wikileaks-Depeschen ableitet. Was Klimaskeptiker.info dabei übersieht: Obama stand ja auf ihrer Seite, denn die USA als weltgrößter CO2-Sünder wollten keine harten Regelungen. Aber weil die Petroindustrie in den USA gegen Obama und für die Bush-Republikaner ist, haben die armen, ideologisch total verwirrten Website-Schreiber da was durcheinander gebracht. Traurig, die Ölkonzerne sollten sich bei all ihren Abermilliardenprofiten doch etwas kompetentere Pseudo-NGO-Aktivisten leisten können.

Das sogenannte Clima-Gate hatte die Klimaleugner 2009 zunächst in Vorteil gebracht. Damals war durch geleakte e-mails zwischen Klimaforschern deren kreative Daten-Umgestaltung zugunsten der CO2-Wirkungsthese aufgeflogen. Die nachgewiesenen Effekte waren nicht so stark, wie die Forscher nach außen ventiliert hatten. „Unfein, sowas tut man nicht“, dachte das Publikum, aber das ist falsch. Jeder Forscher tut sowas, zumindest unbewusst -die wissenschaftliche Methodologie spricht von „Versuchsleiter-Effekten“ und meint damit das Wunschdenken der Laborarbeiter. Auch bewusst werden immer die im Sinne der Wissenschaftler „Schokoladenseiten“ ihrer Ergebnisse präsentiert, allein schon um mehr  Publikationsmöglichkeiten und Forschungsgelder herauszuschinden. Das ist normal.

Warum sollten ausgerechnet die Klimaforscher sich als Engel unter den https://i1.wp.com/en.es-static.us/upl/2011/11/global_warming_skeptic-300x200.jpgKittelträgern entpuppen? Es beweist nicht, wie die Klimaskeptiker behaupten, dass an der CO2-These nichts dran ist. Auch die Elbfluten beweisen jedoch nichts mit endgültiger Sicherheit, doch die Position der Leugner wird schwächer. Und hemmungslose Energieverschwender unter den parasitären oberen 20 Prozent der Deutschen (die anderen können finanziell nicht mithalten) geraten unter moralischen Druck. Sagen Sie der City-Jeep-Fahrerin ruhig mal wieder ihre Meinung zu Lärm, Dreck und CO2-Belastung durch unmäßigen Pkw-Missbrauch auf Kosten der Allgemeinheit.

Anmerkung der Red.

Leider werden wir von Masse und steigendem Umfang der erregten Kommentare der geschockten Klimaleugner, pardon, Klima-Skeptiker, völlig überrannt.

Wir machen alle, die sich über die Klima-Kontroverse in heftige Emotionen steigern, darauf aufmerksam, dass auf diesem Planeten jede Menge üble Dinge geschehen, über die wir in anderen Artikeln berichten -siehe Archiv, Kategorien usw. unten auf der Website.

Werbeanzeigen