Ecuador an London: Imperialisten!

Galindo Gaznate 22.10.2012

London. Ana Alban, die Botschafterin Ecuadors in London,  äußerte in einem am Sonntag gesendeten Interview harte, aber wohl gerechtfertigte Kritik an London. Die britische Regierung habe sich in der WikiLeaks-Affäre um Julian Assange wie ein koloniales Imperium verhalten, so die Kritik von Botschafterin Alban. In ihrem Eifer, dem großen Bruder USA seinen Staatsfeind Nr.1 via Schweden auszuliefern, sei die Maske der Zivilisation den Briten vom Gesicht gerutscht. Großbritannien habe insbesondere mit der Drohung, die Botschaft der kleinen Andenrepublik zu stürmen, die Grenze normalen zwischenstaatlichen Handelns weit überschritten. Der diplomatische Disput bewegt Beobachter bis auf die arabische Halbinsel (Oman Tribune), die einst dem Britischen Empire unterworfen war und jetzt Truppen der USA beherbergen darf.

Auf Befragen durch den britischen Rundfunk-Sender BBC Radio meinte Alban, diese infame Drohung der britischen Regierung sei „der größte Fehler„, den London während ihrer Zeit als Botschafterin gemacht habe.

„They were trying to show this little country that the British are still an empire and we should learn to be good boys during our stay here,“ said Alban.

Sie versuchten diesem kleinen Land zu zeigen, dass die Briten noch immer ein Imperium sind und dass wir lernen sollten, brave Jungs zu sein, während wir hier sind.

Das Verhalten der britischen Polizei gegenüber den Botschaftsangehörigen scheint ebenfalls nicht zur Erhebung der diplomatischen Beziehungen beizutragen. Botschafts-Mitarbeiter beklagten sich bei der BBC, die ständige Polizeipräsenz vor der Botschaft wirke intimidating – einschüchternd, so Shanhai Daily. Die Polizeitruppen lauern nur darauf, den Wikileaks-Gründer bei einem Fluchtversuch festzunehmen. Wie ihre Kollegen äußerte sich auch Alban kritisch über das Verhalten der Polizei, sie habe sogar Polizisten direkt vor dem Fenster ihrer Toilette entdeckt -Briten sind Weltmeister im Video-Voyeurismus und nehmen es mit der Privatsphäre anscheinend nicht so genau. Wo ist das gute Benehmen der britischen Gentlemen geblieben? Sogar Mr.Bean (R.Atkinson) ist derzeit mit der Britischen Politik unzufrieden und tritt auf youtube für mehr Informationsfreiheit ein -kein Wunder, dass London Wikileaks hasst.

In den deutschen Medien war die Flucht von Assange in die Vertretung Ecuadors unter anderem der Auftakt zu einer medialen Hetzjagd auf das kleine südamerikanische Land mit einer sozial orientierten Regierung. Der übliche Antikommunismus vieler Mainstream-Medien steigerte sich dabei zu einer Hexenjagd nicht nur auf Assange, sondern auch auf den ecuadorianischen Präsidenten Correa.

2 Gedanken zu “Ecuador an London: Imperialisten!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s